Die TURT/LEs                             PDF

Im Juli 2012 erschien mit ‚Gefährlicher Einsatz’ der erste Teil meiner neuen TURT/LE-Serie rund um eine Gruppe von Undercover-Agenten und ich möchte hier kurz erzählen, wie ich überhaupt auf die Idee gekommen bin.

 

Alles begann mit dem zweiten Teil meiner Hunter-Serie ‚Riskante Nähe’. Darin kam Rose Gomez’ Ehemann – ein SEAL – bei einer Mission ums Leben, was mir sehr leid tat. Außerdem reiste vier Jahre später der damalige Captain des SEAL-Teams, Matt Colter, zu einer Konferenz, in der über die Bildung einer Antiterror-Spezialeinheit aus allen amerikanischen Geheim-diensten, aber auch Polizei und Militär, verhandelt wurde. Als Ergebnis dieser Verhandlungen entstand nach einigen Jahren zähen Ringens TURT/LE (Terrorism Undercover Reconnaissance Team / Ladies Elite), mit Matt als einem der Leiter der neuen Einheit, die auf der SEAL-Basis in Coronado stationiert ist. Dadurch habe ich die Möglichkeit, bei Bedarf SEALs mit in die Geschichten einzubauen, die ich sicher ausgiebig nutzen werde. Ladies Elite ist eine inoffizielle Untereinheit, die sich aus den besten Frauen aller Geheimdienste, der Polizei und des Militärs zusammensetzt. Was nicht bedeutet, dass es in den Büchern der Serie nur um die Frauen gehen wird, es tauchen natürlich auch männliche Agenten auf.

Mir war es wichtig, das, was ich Rose in ‚Riskante Nähe’ angetan hatte, wieder gutzumachen und was lag da näher, als sie erneut in die Nähe der SEALs zu bringen und mit ihrem Verlust zu konfrontieren? Besonders ihr ungewolltes Interesse an Rock Basilone, einem früheren Teamgefährten ihres Mannes, macht ihr schwer zu schaffen. Vor allem aber gab es mir auch die Möglichkeit, SEAL Team 12 und allen voran Clint Hunter und Matt Colter wieder hervorzuholen und ein weiteres Abenteuer bestehen zu lassen. Ich hatte immer das Gefühl, ihre Geschichte war in ‚Riskante Nähe’ noch nicht zu Ende erzählt und ich denke, sie werden auch nach ‚Gefährlicher Einsatz’ noch öfter auftauchen.

Seit ich im Jahr 2000 zum ersten Mal ein Buch mit SEAL-Helden gelesen habe (‚The unsung hero’ von Suzanne Brockmann), war ich von diesen Elite-Soldaten fasziniert. Ich habe viel zu dem Thema gelesen, in Büchern, aber auch im Internet und so war es wohl keine Überraschung, als in meinem ersten Buch mit dem Bruder des Helden ein SEAL als Nebenfigur auftauchte. Schon vom ersten Moment an hatte mich Clint fest im Griff und so ist es kein Wunder, dass er auch in meinen anderen Büchern immer wieder auftaucht, obwohl er mit der Waffenexpertin Karen Lombard längst sein Glück gefunden hat. Und auch das SEAL-Team um Lieutenant Commander Redfield aus ‚Gefährliche Vergangenheit’ wird wieder in den Einsatz gehen.

Neben den SEALs kommen in ‚Gefährlicher Einsatz’ auch noch andere Soldaten vor: die der deutschen KSK (Kommando Spezialkräfte), die mit den SEALs zusammenarbeiten. Es war für mich etwas Neues, mit deutschen Protagonisten umzugehen, aber auch sehr interessant, die Unterschiede, aber auch die Gemein-samkeiten zwischen den deutschen und amerikanischen Soldaten kennenzulernen. Und wer weiß, vielleicht wird der ein oder andere in zukünftigen Bänden mal wieder auftauchen

Neben Rock und Rose spielen die beiden TURT/LE-Agentinnen Kyla und Jade eine zentrale Rolle, die sich auch im Titel wiederfindet. Kyla ist Polizistin einer SWAT-Einheit in New York gewesen, bevor sie für das TURT/LE-Programm ausgewählt wurde, Jade arbeitete als FBI-Agentin. Beide haben sich freiwillig für die Undercover-Mission in Afghanistan gemeldet, doch da wussten sie noch nicht, dass ich sie in diesem Buch durch die Hölle schicken würde. So leid es mir tat, war es doch nötig, um die Geschichte voranzubringen und sie zu dem zu machen, was sie jetzt ist. Aber ich bin sicher, sie werden sich noch an mir rächen.

Nun bleibt mir nichts anderes übrig, als meine Geschichte in die Freiheit zu entlassen und zu wünschen, dass sie den Lesern genauso viel Spannung, Liebe, Leid und Freude bereitet wie mir beim Schreiben. Viel Spaß mit Rose und Rock, Clint, Matt und all den anderen.


[Dieser Artikel wurde zuerst veröffentlicht im LoveLetter #77, 2012]